Stimme


 

Stimmtraining oder auch Stimmbildung

Stimmtraining

 

 

 

 

Ziele:

  • eine schöne ausdrucksvolle und belastbare Stimme
  • Erweiterung des Klang- und Resonanzspektrums
  • Finden der „eigenen Stimme“

 

Wer kommt zu mir:

Die meisten meiner Schüler sind Sprech- oder Bühnenprofis oder solche, die es werden sollen. Also Radiosprecher, Moderatoren, Dozenten, Schauspieler und Sänger.
Die nächstgrößere Gruppe sind Menschen aus der Wirtschaft, vom Manager bis zum Bewerber.
Mein Schwerpunkt liegt eher auf dem Training der Sprechstimme in allen denkbaren Facetten. Im Singstimmbereich geht das Training in Richtung Stimmöffnung und Ökonomisierung.
Prinzipiell nehme ich jeden Schüler auf, bei dem ich ein Entwicklungspotential sehe und die Bereitschaft, Zeit und Engagement in das Training zu investieren.

 

Ihre möglichen Trainingsziele im einzelnen:

  • eine klangvollere und angenehmere Stimme
  • mehr Volumen und Resonanz
  • mehr Freude an der eigenen Stimme
  • mehr Flexibilität in Höhe, Tiefe, Lautstärke und Modulation des Klanges
  • professioneller Einsatz auch verschiedener Stimmqualitäten (z. B. auch für Hörspiel und Bühne)
  • Vorbeugung und Linderung von Heiserkeit und schneller Stimmermüdung
  • Ökonomisierung der Atmung und Erarbeitung der Atemstütze für Bühnenstimme und Gesang

 

Was ist Stimmtraining:

Die Stimme ist ein Spiegel der Seele. Der eigenen Grundstimmung. Das macht sie so spannend und interessant. Man hört die Lebenserfahrung der Stimme und genau das ist ja natürlich und gut.

Gleichzeitig muss sie aber genauso oft ein professionell funktionierendes Instrument sein, immer einsatzbereit, soll auch eine gewisse Neutralität ausdrücken können und eine große Bandbreite haben – ob im Sprechen oder Singen, persönliche Befindlichkeiten stören dann, man möchte im professionellen Bereich auch nicht immer, dass jeder hört, wie man sich gerade fühlt.

Das Stimmtraining versucht diese Schere schließen: einerseits verstärkt es das eigene Timbre, entfaltet das Besondere und das Klangspektrum der Stimme, andererseits sorgt es durch eine solide Technik für Stimmigkeit, Sicherheit und Flexibilität in wichtigen Gesprächen oder Auftrittssituationen.
Konkret heißt das:

Stimmtraining, ob für Sprecher oder Sänger, fängt bei mir immer mit dem ganzen Körper an. Ein Bewusstmachen und Trainieren der Atmung und der Haltung und Artikulation gehört für mich untrennbar dazu.

Das bedeutet, dass ich viel Übungen für die Haltemuskulatur, Lockerungen und Dehnungen mache und zu Hauses machen lasse.

Für das Lösen von Verspannungen, die die Stimme und Atmung blockieren, setzte ich hin und wieder zusätzlich Massagen ein. Für den Spaß an den Tönen und die Tongenauigkeit kommt ab und zu das Klavier ins Spiel (Sängern empfehle ich allerdings, Playbackversionen der Lieder mitzubringen, damit ich besser mit ihnen arbeiten kann…).

Auch in der Arbeit mit der Sprechstimme geht das Training immer etwas über das Sprechen hinaus. Ich nutzte also auch bei Sprechern Teile der Singstimme und andere oft ungewohnte Laute, um Stimme und Atmung zu lockern und zu stärken. Das tut nebenbei der Seele gut und – keine Angst, Nichtsänger – es macht Spaß :-).

Ich arbeite ebenfalls atem-, stimm- und sprechtherapeutisch in der Praxis Gensing-Podschun in der hamburger Innenstadt und bin Mitglied im Bundesverband der Atem-, Sprech- und Stimmlehrer www.dba-ev.de. Falls Sie Informationen zu einer Atem-Sprech- und Stimmtherapie auf Rezept bei mir benötigen, schreiben Sie mir bitte eine Nachricht über das Kontaktformular.