andere interessanten Seiten

Zungenbrecher

Seite mit Zungenbrechern (aber es gibt noch viele mehr!)

https://www.heilpaedagogik-info.de/zungenbrecher/287-zungenbrecher-deutsch-sprueche.html

Fotos und Videos der Stimme

Dieser Link führt auf die Seite eines Stimmfacharztes. Er hat schöne Videos der Stimme eingebettet. Das ist nur etwas für Leute, die mit Bildern aus dem Inneren unseres Körpers, die organische Stimmstörungen zeigen etwas anfangen können. Also eher für stimmtherapeutische Profis oder betroffene Laien…:

http://www.dr-loehrer.de/diagnostik-und-therapie/stimmstoerungen/

 

Das Zwerchfell in Aktion (alter Röntgen-Film)

Hier ein Link zu einem Film von 1980 aus Wien, an dem noch Professor Franz Muhar mitgewirkt hat, ein bis heute über sein Buch „Atem und Stimme“ berühmter Stimmfacharzt. Der Film ist deshalb so spannend, weil man damals etwas gemacht hat, was man heute nicht mehr tun würde: man hat die Atembewegungen beim Singen und beim Spielen eines Instruments mit einem Röntgengerät aufgenommen. Sehr spannende,ein bisschen antiquierte 30 Minuten zum Thema Atmung und Zwerchfell:

„Atemführung und Körperhaltung beim Musizieren“

http://www.mediathek.at/atom/018AA55D-04C-01F6F-00000484-0189A3E5

 

Arte Archiv: Xenius – lässt sich die Stimme verändern?

noch bis 18.Juli 2017 in der Arte Mediathek gibt es eine kleine nette Doku von Xenius über die Diagnose und die Arbeit mit der Stimme – für Laien gemacht, nicht gründlich, sondern eher unterhaltsam gedacht, auch für Kinder gut zu verstehen. Gut für den ersten Einstieg in das Thema.

http://www.arte.tv/guide/de/069855-007-A/xenius

 

Obertonsingen in einer Computertomographie

Es wird sehr schön sichtbar, wie die Zunge die Obertöne formt

 

Opersänger in einer Computertomographie

Man kann das ganze „Instrument“ gut sehen, also vom Kehlraum bis zur Lippen bewegung

 

University of Glasgow: die einzelnen Sprachlichen Laute in Computertomographie

Sehr gründlich wissenschaftlich gemacht, also für Leute, die sich die einzelne Lautbildung ganz genau ansehen wollen. Viele einzelne Videos von jeweils einem Konsonant (immer mit den Vokalen a (einmal nasal und einmal mit Mundklang) und i. Es sind sehr viele Laute dabei, die es im deutschen nicht gibt.